Logo des Montessori-Kinderhauses Plittersdorf
Hintergrundbild
Navigationspunkt Aktuelles
Navigationspunkt über uns
Navigationspunkt Unser Team
Navigationspunkt Unser Haus
Navigationspunkt Der Tagesablauf
Navigationspunkt Pädagogische Arbeit
Navigationspunkt Elterninitiative
Navigationspunkt Montessori Pädagogik
Navigationspunkt Anmeldung
Über einzelne pädagogische Bereiche erfahren Sie im Folgenden mehr:
Die Eingewöhnungszeit
Eingewöhnungszeit
Das Kind entscheidet, wie lange es zur Eingewöhnung braucht. Es gibt keine feste Regel, ab dem wievielten Tag das Kind alleine im Kinderhaus bleiben soll.
Wichtig ist, dass auch die Eltern in dieser Anfangszeit Geduld mitbringen und darauf vertrauen, dass ihr Kind den Anforderungen des Kindergartenalltags gewachsen ist. Mit dieser Gewissheit können sie ihrem Kind den Eintritt in den Kindergarten erleichtern, indem sie schrittweise loslassen und sich zurückziehen.

Um dem Kind die Eingewöhnung zu erleichtern, bietet sich ihm zu Beginn eine der Erzieherinnen als Bezugsperson an. Dies gibt dem Kind Sicherheit und erleichtert ein schnelles Einleben. Den Erzieherinnen ist es wichtig, dass das Kinderhaus den Kindern ein Stück Heimat wird. Sie sollen sich dort wohl und geborgen fühlen.  

Erziehung zur Selbstständigkeit

Erziehung zur Selbständigkeit

„Das Kind ist kein leeres Gefäß, das wir mit unserem Wissen angefüllt haben und das uns alles verdankt. Nein, das Kind ist sein eigener Baumeister.“ (Maria Montessori)
Jedes Kind will, so Maria Montessoris Überzeugung, von Geburt an wachsen und selbstständig werden.

In den „Übungen des täglichen Lebens“ wählt das Kind seine Tätigkeit entsprechend seiner Motivation aus. Das Streben nach Selbstständigkeit kann aber nur in der Unabhängigkeit vom Erwachsenen stattfinden. Alle Angebote sind deshalb so gestaltet, dass das Kind selbstständig damit agieren kann und sich so im freien Handeln Erkenntnisse und Fähigkeiten aneignet.
Ein Beispiel hierfür ist das Einschenken eines Getränks. Das Kind möchte am Frühstückstisch selbst Milch eingießen. Im Freispiel kann es die unterschiedlichsten Experimente mit „Wasser gießen“ durchführen. So kann es die Fertigkeit des Gießens vervollkommnen und dann für seine eigenen Bedürfnisse und zur Hilfestellung anderer einsetzen.

Soziale Erziehung

Erziehung zur Soziale Erziehung

Um die anderen Kinder mit ihren Bedürfnissen wahrzunehmen und respektieren zu können, muss das Kind erst sich selbst finden, d.h. seine eigenen Bedürfnisse und Wünsche erkennen und äußern lernen. Darin werden die Kinder im Kinderhaus bestärkt. Sie werden motiviert zur Auseinandersetzung mit den anderen, dazu, Kompromisse zu schließen, zum Teilen und Helfen.
Die Erzieherin greift nur da ein, wo sie gebraucht wird. Sie begleitet Konflikte, indem sie das Kind ermutigt, sich und sein Bedürfnis mitzuteilen und den anderen Kindern zuzuhören. Pädagogisches Ziel ist es, Kindern in jedem Fall die Möglichkeit zu lassen, sich auseinander zu setzen, Konflikte durchzustehen und selbst zu lösen.

Im Kinderhaus gibt es jedes Spielmaterial pro Gruppe nur einmal. Auch hierdurch lernen die Kinder, die Wünsche des anderen zu respektieren, sich selbst auch zurückzunehmen, geduldig zu sein, sowie eigene Wünsche zu formulieren.

Kreativität

Kreativität

Wir möchten den Kindern die Möglichkeit geben, sich selbst als schöpferisch zu erleben; sie können mit eigenen kreativen Mitteln ihre Persönlichkeit ausdrücken.
Durch den Erwerb von Techniken und dem kennenlernen von unterschiedlichen Materialien erhalten Kinder die Möglichkeit, ihre kreativen Fähigkeiten zu entfalten und zu differenzieren. 
Konkret kann das so aussehen: Das Kind hat eine Idee, was es gestalten möchte. Kind und Erzieherin überlegen, was es zur Umsetzung benötigt. In der vorbereiteten Umgebung ist das erforderliche Material und Werkzeug vorhanden, das Kind kann so seinen Arbeitsplatz vorbereiten. Die Erzieherin begleitet das Kind bei allen folgenden Schritten im Gespräch und in praktischer Hilfestellung. So ermöglicht sie dem Kind, seine eigenen Ideen umzusetzen. Dabei wird das Kind zu selbstständigem Handeln ermutigt, das Kind erfährt das Zutrauen in seine kreativen Ideen und praktischen Fähigkeiten im Umgang mit Werkzeugen.

Kognitive Fähigkeiten - Rechnen und Schreiben

Kognitive Fähigkeiten - Rechnen und Schreiben

Gemäß den sensiblen Phasen, die Maria Montessori beschreibt, können Kinder individuell zu unterschiedlichen Zeitpunkten Interesse an Zahlen und Buchstaben zeigen. Dieses Interesse ist nicht erst kurz vor der Einschulung oder in der ersten Klasse zu beobachten, es kann auch schon im Alter von drei oder vier Jahren auftreten. Für die kindliche Entwicklung ist es wichtig, sensible Phasen nicht verstreichen zu lassen. Daher kann sich im Kinderhaus jedes Kind, unabhängig von seinem Alter, entsprechend seiner Motivation mit den Materialien zum Rechnen und Schreiben auseinandersetzen.  

Kosmische Erziehung

Kosmische Erziehung

Wir möchten dazu beitragen, dass sich das Kind in seiner Welt zu Recht findet, sich in ihr zu Hause fühlt und gerne für sie Verantwortung übernimmt. Das Montessorimaterial bietet dem Kind hierzu die Möglichkeit, Kenntnisse mit Hilfe des kosmischen Materials wie Landkarten, Globen, Sternbilder etc., zu erwerben.

Praktisch kann das so aussehen, dass die Kinder eine Exkursion auf den Rodderberg, einem ehemaligen Vulkangebiet, machen. Hierbei finden sie Vulkangestein. Sie stellen Fragen über Vulkane. Aus dieser Situation entwickelt sich ein Projekt, in dem Kinder Erfahrungen und Kenntnisse sammeln.
Dekorationselement des Montessori Kinderhauses Bad-Godesberg e.V.
Unternavigation
Home Kontakt Impressum Datenschutz Home